top of page

So baust du dir ein Netzwerk auf

Alle Welt redet davon, wie wichtig ein Netzwerk ist, und das man nur im Austausch mit anderen weiterkommt. Um uns herum schießen gerade jetzt im Sommer die After work-Events wie gut gedüngte Blumen aus dem Boden, Frauen-Netzwerke und Business Clubs bewerben eine Veranstaltung nach der Nächsten. Und du hast keine Ahnung wo du anfangen sollst...


Die meisten Menschen gehen dann ziellos auf irgendwelche Veranstaltungen, um sich auszutauschen oder schließen sich einfach Freunden an, denn man will ja auch nicht allein irgendwo rumstehen. Was beim Netzwerken aber oft vergessen wird - es ist nicht das Ziel einen netten Abend zu haben, sondern nur ein Nebenprodukt.


Genauso wenig ist es glückliche Fügung ein aktives, weit verzweigtes Netzwerk und damit Menschen um sich zu haben, die einen im Leben und im Beruf wirklich weiterbringen. Nein, es ist Strategie und bedeutet richtig Arbeit.


In diesem Artikel verrate ich dir, wie du es schaffst, dir ein verlässliches Netzwerk aufzubauen, von dem du auch wirklich profitieren kannst.


Schritt für Schritt-Anleitung



1. Schneller zum Ziel mit einer Strategie

Kennst du das Gefühl den Wald vor lauter Bäumen nicht zu sehen? Vielen geht es so, wenn sie zum Beispiel am Anfang ihrer Karriere stehen oder gerade erst damit begonnen haben, sich mit dem Netzwerken zu beschäftigen. Nicht selten ist man überwältigt vom Veranstaltungsangebot und weiß gar nicht, wo man anfangen soll.


Am Besten stellst du dir daher erst einmal ein paar Fragen:

  • Wen suche ich? Suche ich Gleichgesinnte, die vor den selben Herausforderungen stehen wie ich oder suche ich Menschen, die mir mit ihrem Wissen zu einem bestimmten Thema weiterhelfen können.

  • Wo finde ich diese Menschen, die ich suche? Jede Veranstaltung hat ihr Publikum und das kann durchaus unterschiedlich sein, von der Altersstruktur, Hierarchieebene und Branche, aber auch von den Zielen und Interessen.

  • Wer kann mir helfen, die Menschen zu finden und anzusprechen, die für mich wichtig sind? Ein Coach oder Mentor, der dich direkt Menschen vorstellt, ist natürlich die Premiumklasse. Du kannst dich aber auch einer Gemeinschaft anschließen, zum Beispiel einem Frauen-Netzwerk oder Business Club. Mentor und Gemeinschaft in Kombination findest du zum Beispiel in der Königsklasse.

Egal, wie du dich entscheidest, deine Netzwerk-Strategie sollte auf jeden Fall langfristig ausgelegt sein. Denn beim Netzwerken geht es darum Beziehungen zu anderen Menschen aufzubauen.


2. Häufige Fehler beim Netzwerk-Aufbau

Man sollte ja meinen "Es gibt nichts Gutes, außer man tut es". Ja und nein. Natürlich ist es wichtig, dass du proaktiv bist und handelst. Doch es funktioniert viel besser, wenn du nach einer Strategie beim Netzwerk-Aufbau vorgehst. Andererseits läufst du nämlich Gefahr, viel Zeit und Energie zu investieren, um dann im Endeffekt doch nicht ans Ziel zu kommen.


Vielleicht hast du folgende Fehler auch schon gemacht:

  • Blinder Aktionismus: Du rennst einfach mal los auf Veranstaltungen, die deine Freunde so besuchen

  • Warten bis der Leidensdruck zu groß ist: Wenn du etwas brauchst, solltest du idealerweise schon ein Netzwerk haben auf das du zurückgreifen kannst. Es ist immer Vorarbeit nötig, denn am Anfang heißt es Geben, Geben, Geben: Interesse, Zeit, Kontakte, Infos, Wissen, etc. Es dauert, bist du etwas zurückbekommst.

  • Keine Zeit investieren: Ein Netzwerk muss gepflegt werden, sonst stirbt es. Die Menschen werden sich nur dann an dich erinnern, wenn du regelmäßig Kontakt hältst. In der Königsklasse gibt es immer wieder Anlässe, um sich in lockerer Atmosphäre zu treffen und auszutauschen, in Online-Talks, Offline-Events, ja sogar Reisen.


3. Netzwerk aufbauen: Darauf kommt es an

Vielen Menschen fehlt es an Wissen, wie sie am Besten den strategischen Netzwerk-Aufbau angehen. Das gehört zu den Dingen, die leider an der Schule nicht gelehrt werden. Und auch ich habe erst spät die Vorteile, die ein gutes Netzwerk mit sich bringt, erkannt.


Dabei ist es heute wichtiger denn je Menschen um sich zu haben, die einen fördern und empfehlen. Die Zeiten ändern sich rasant, altmodische Bewerbungsverfahren sind out, von vielen Jobs erfährst du heute nur durch gutes Beziehungsmanagement. Darum möchte ich dir helfen, in dem ich meine besten Tipps mit dir teile.


Wie bei jeder guten Strategie ist es das Wichtigste, das du sie auf ein klares Ziel ausrichtest. Aber bleib auch offen genug, um sie anzupassen, wenn du merkst, du kommst nicht recht voran.


Wenn du dir einen Coach oder Mentor an die Seite holst, wirst du ziemlich sicher schneller ans Ziel kommen. Genauso, wenn du in eine Community wie die Königsklasse eintrittst, dort findest du Menschen, die dasselbe wollen wie du, gemeinsam erfolgreich sein. Frag dich also, wie wichtig dir dein berufliches Weiterkommen ist und ob du bereit bist, Zeit, Geld und Vertrauen zu investieren.


4. Erkenne, was du zu geben hast

Jeder von uns hat seine Stärken und natürlichen Talente, jeder ist auf seine Weise absolut einzigartig. Nur ist es so, das uns das oft gar nicht bewusst ist, oder das wir es im Alltag oft einfach vergessen.


Vielleicht kennst du das auch von dir? Du läufst täglich auf Autopilot und merkst nicht einmal, was du eigentlich alles leistest. Die kleinen, und selbst die großen, Erfolge werden einfach abgehakt oder gehen in der Hektik des Alltags sogar ganz unter. Oder vielleicht denkst du auch, deine Erfolge sind gar nicht erwähnenswert, weil du sie für selbstverständlich empfindest? Kennen wir alle.


Damit du deine Talente und Stärken wiederentdeckst, frag dich:

  • Wofür werde ich von anderen gelobt?

  • Was geht mir leicht von der Hand?

  • Was mache ich in meinem Job leidenschaftlich gerne?

  • Warum bin ich genau die richtige Person für meinen Job?

  • Welche Fähigkeiten und Erfahrungen unterscheiden mich von anderen?


5. Warte nicht, bis es zu spät ist

Machst du dir Sorgen, nicht direkt Anschluss zu finden und versuchst es deshalb gar nicht? Oder steht dir die Angst vor der Sichtbarkeit im Weg? Ich kenne es von mir selbst: sich zu zeigen, braucht Mut. Von der Frage, was ich von mir preisgeben möchte, bis hin zum richtigen Outfit für den Netzwerkabend - Mut hat eine riesige Bandbreite.


In der Königsklasse profitierst du von der Erfahrung anderer. Ich zeige dir zum Beispiel in einem Pitch-Training, wie du deine persönliche Vorstellung in drei Minuten auf den Punkt bringst. Und in der Live-Challenge bin ich an deiner Seite. So bist du perfekt vorbereitet, um mit dem Netzwerken durchzustarten!


Wenn es dir wirklich ernst ist mit dem Aufbau deines Netzwerks und deiner persönlichen Weiterentwicklung, dann melde dich hier an und bekomme (kostenfrei) weitere Infos zu den Inhalten der Königsklasse.


Hier findest du Menschen, die dich wirklich weiterbringen.


*Fotocredit: Daniel Reiche/Gründerinnenklasse HHL

Hozzászólások


bottom of page